Prof. Dr. med. Johannes Scherr

Chefarzt Balgrist Move>Med

Johannes.scherr@balgrist.ch

 

 

Beruflicher und akademischer Werdegang

Seit Mai 2019
Chefarzt Sportmedizin/ Balgrist Move>Med, Universitätsklinik Balgrist, Zürich

Dezember 2018
Erteilung einer außerplanmäßigen Professur an der Technischen Universität München

Seit September 2014
Leitender Oberarzt und Chefarztstellvertreter mit Leitung der Bereiche Finanzen/Personal sowie Leistungssport am Lehrstuhl und Poliklinik für Präventive und Rehabilitative Sportmedizin, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München(Direktor: Univ.-Prof. M. Halle

April 2016
Qualifikation„Fachgebundene genetische Beratung - Innere Medizin

Januar 2016
Zusatzbezeichnung „Sportmedizin“

September 2014
Facharzt Innere Medizin

Juli 2014
Erteilung der Lehrbefugnis für das Fach „Innere Medizin“ und Erlaubnis zur Führung der Bezeichnung „Privatdozent“

Juni 2014
Habilitation für das Fachgebiet "Innere Medizin" zum Thema " Akute und chronische Effekte von (Extrem-) Ausdauerbelastungen auf das Herz-Kreislauf- und Immunsystem bei Sportlern und gesunden Normalpersonen sowie deren Beeinflussbarkeit durch sekundäre Pflanzenstoffe."

Februar 2012
Ernährungsmediziner DAEM/DGEM

Januar 2010
Kardiovaskulärer Präventivmediziner DGPR - Zusatzbezeichnung

September 2008
Rettungsdienst- Fachkunde

Februar 2006
Promotion zum Doktor der Medizin an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg mit „magna cum laude“: experimentelle Doktorarbeit im Bereich der Sportmedizin/ Molekulargenetik mit dem Thema “Zusammenhang zwischen Polymorphismen der beta1- und beta2- Adrenozeptoren und der Ausprägung der linksventrikulären Hypertrophie bei hochtrainierten Ausdauerathleten“

Mai 2005
Approbation als Arzt

 

Klinische Ausbildung

Januar 2007 bis 2014
Technische Universität München, Universitätsklinik Klinikum rechts der Isar,
Innere Medizin/ Sportmedizin (Direktor: Univ.-Prof. J.M. Halle) mit Rotationen in Innere Medizin/ Kardiologie/ Angiologie (Direktor: Univ.-Prof. A. Schömig)
Chest Pain Unit / Notaufnahme (Univ.-Prof. A. Schömig)
Innere Medizin / Gastroenterologie, Endokrinologie, Infektiologie, ]Intensivmedizin, Toxikologie(Direktor: Univ.-Prof. R.M. Schmid)
Toxikologisch-internistische Intensivstation(Univ.-Prof. T. Zilker)
Allgemein-internistische Intensivstation(Univ.-Prof. R. Schmid)

Juni 2005 – Dezember 2006
Universitäts-Herzzentrum Bad Krozingen/ Freiburg, Innere Medizin (Prof. Dr. F.-J. Neumann)

 

Sportmedizinische Funktionen und Mitgliedschaften

Februar 2018
Olympische Winterspiele in PyeongChang 2018. Olympia-Arzt des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), verantwortlich für die Ski Alpin-, Ski Cross- und Freeski-Nationalmannschaft

September 2015 – heute
Mitglied des Expertenbeirat der Österreichischen Gesellschaft für Sporternährung

April 2015 – heute
Stellvertretender Leitender Verbandsarztim Deutschen Skiverband (DSV); verantwortlich für sämtliche Disziplinen

September 2014 – heute
Betreuender Internist und verantwortlicher leitender Arzt am Olympiastützpunkt (OSP) Bayern mit Schwerpunkt: Ski-Alpin (u.a. Maria Höfl-Riesch, Viktoria Rebensburg, Felix Neureuther), Freeski (u.a. Lisa Zimmermann, Bene Mayr), Biathlon (u.a. Laura Dahlmeier, Simon Schempp), Skilanglauf (u.a. Tobias Angerer), Skisprung (u.a. Severin Freund, Andreas Wellinger), Bob- und Schlittensport (u.a. Natalie Geisenberger, Felix Loch

Februar 2014
Olympische Winterspiele in Sotschi 2014 Olympia-Arzt des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), verantwortlich für die Ski Alpin-, Ski Cross- und Freeski-Nationalmannschaft

Dezember 2013 – heute
Betreuung Audi Motorsport: Werksteam Deutsche Tourenwagenmeisterschaft (DTM) sowie World Endurance Championship (WEC; bis 2016 mit Ausstieg von Audi aus der FIA WEC) in Bezug auf Leistungsdiagnostik (Ausdauer und Kraft)

2013 – heute
Mitglied des Medizinisch-wissenschaftlichen BeiratsdeDeutschen Skiverbandes

November 2011 – heute
Leitender Mannschaftsarzt im Deutschen Skiverband (DSV) für die Disziplin Ski Alpin (Frauen und Männer)

2010 – heute
Mannschaftsarzt des FC Ingolstadt; verantwortlich für die internistische Betreuung

Februar 2010
Olympische Winterspiele in Vancouver 2010
Olympia-Arzt des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), verantwortlich für die Ski Alpin- und Ski Cross-Nationalmannschaft

Seit 2007 – heute Betreuender Arzt am Olympiastützpunkt (OSP) Bayern mit Schwerpunkt: Ski-Alpin (u.a. Maria Höfl-Riesch, Viktoria Rebensburg, Felix Neureuther), Ski Cross (u.a. Heidi Zacher, Simon Stickl), Freeski (u.a. Lisa Zimmermann, Bene Mayr)

Seit 2005 – heute
Betreuender Arztim Deutschen Skiverband (DSV) für die Disziplin Ski Alpin (bisher Betreuung der Alpin-Nationalmannschaften bei 4 Weltmeisterschaften und 2 Olympischen Spielen sowie der Ski Cross- und Freeski-Nationalmannschaft bei einer Weltmeisterschaft)

 

Sonstige medizinische Funktionen / Tätigkeiten

September 2011
Papstbesuch in Deutschland; verantwortlich für die notfallmedizinische Versorgung des Bundespräsidenten C. Wulff

2006, 2010 und 2014
Arzt der Malteser Freiburg mit Zuständigkeit für die medizinische Versorgung der Pilger der internationalen Ministranten-Wallfahrtnach Rom für die Erzdiözese Freiburg (Teilnehmerzahl 10 – 12.000)

2011 – heute
Medizinischer Kursdirektor für ALS-Kurse des European Resuscitation Council (ERC)

2004 – heute
Instruktor für Advanced Life Support (ALS)-Kurse des European Resuscitation Council (ERC)

Weitere Mitgliedschaften

  • American College of Sports Medicine (ACSM)
  • Bundesverband Deutscher Ernährungsmediziner e.V. (BDEM)
  • Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK)
  • Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP)
  • Deutsche Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen (DGPR)
  • European Society of Cardiology (ESC)/ European Association for Cardiovascular Prevention and Rehabilitation (EACRP)
  • International Society of Exercise and Immunology (ISEI)
  • Österreichischen Gesellschaft für Sporternährung (ÖGSE)
  • Verbandsärzte Deutschland e.V.

 

Schule / Ausbildung

1997 - 2005
Studium der Humanmedizin Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br.
3. Staatsexamen in Humanmedizin mit Note “Sehr gut” (Gesamtnote „Gut“)

2004 – 2005
Praktisches Jahr Josefskrankenhaus Freiburg und UniversitätsSpital Zürich

Juli 1997 – August 1998
ZivildienstMalteser Hilfs-Dienst Villingen, Abt. Rettungsdienst

1988 – 1997
Gymnasium am Romäusring, VS-Villingen Abschluss Abitur